• Präventive Sicherheit

    Präventive Sicherheit

Präventive Sicherheit

Subaru hat EyeSight, seine präventive Sicherheitstechnologie, entwickelt, um mögliche Gefahren zu erkennen und das Autofahren sicherer zu machen. Im Fahrerassistenzsystem EyeSight, das zur Überwachung der vor dem Wagen liegenden Fahrbahn eine Stereokamera nutzt, steckt über ein Vierteljahrhundert lang gesammeltes Knowhow.
EyeSight war das erste System seiner Art, das bei Nutzfahrzeugen in der Praxis eingesetzt wurde.

Identifizierung möglicher Gefahren, um das Fahren sicherer zu machen

Während automatische Bremssysteme heutzutage in der Automobilbranche weit verbreitet sind, hat Subaru der Entwicklung seines eigenen Systems mehr als 25 Jahre gewidmet.
Alles begann im Jahr 1989 und im Laufe der Jahre wurde die Technologie durch kontinuierliche Forschung weiter verbessert.
EyeSight ist wie ein zweites Augenpaar, das den Fahrer bei der Beobachtung der vor ihm liegenden Straße unterstützt und ihm dabei hilft zu erkennen, wenn andere Fahrzeuge, Fahrradfahrer oder Fußgänger zu möglichen Gefahren werden.
Wenn das System feststellt, dass eine Kollision bevorsteht, kann EyeSight automatisch die Bremssteuerung aktivieren, um den Schaden zu begrenzen oder, wenn die Umstände es erlauben, die Kollision gänzlich zu vermeiden.
Zusätzlich zur automatischen Bremssteuerung hat Subaru eine Reihe von Funktionen entwickelt, welche sich die Fähigkeiten der Stereokamera zunutze machen. Hierzu zählen die adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung, die zur Reduzierung der Belastung des Fahrers beim Fahren auf Autobahnen beiträgt, und der aktive Spurhalteassistent, der eine aktive Lenkunterstützung bietet, um das Fahren sicherer zu machen.
Subaru EyeSight unterstützt somit jeden Aspekt des Fahrzeugverhaltens: beim Fahren, Lenken und Bremsen.

Sicherer Autofahren dank fortschrittlicher Technologie

Das oberste Ziel eines jeden Automobilherstellers ist es, Unfälle zu vermeiden. Aus diesem Grund hat Subaru mehr als 20 Jahre lang an der Entwicklung der Stereokamera und des Radars gearbeitet und so fortschrittliche Sicherheitstechnologien wie EyeSight entworfen. Um den Fahrspaß und die Sicherheit zu erhöhen, arbeitet Subaru auch in Zukunft an der Entwicklung neuer Technologien.

EyeSight

Ein zweites Paar Augen

Subaru hat sich der Gewährleistung der Sicherheit beim Autofahren verschrieben und das war auch das Hauptziel bei der Entwicklung von EyeSight. Denn die Vermeidung von Unfällen führt zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Zwei Kameras, die ähnlich wie menschliche Augen funktionieren, verarbeiten die Fahrumgebung in 3D. Neben anderen Autos ist das System auch in der Lage, Fußgänger und Radfahrer zu erkennen sowie ihre Entfernung, Umrisse und Geschwindigkeit präzise zu bestimmen. Das System kann den Fahrer in einer Vielzahl von Fahrsituationen unterstützen: Es kann die Schwere eines Unfalls mindern oder gegebenenfalls eine Kollision vermeiden, die Ermüdung des Fahrers bei langen Fahrten verringern oder bei der Betätigung des falschen Pedals ein irrtümliches Beschleunigen unterbinden.

Kollisionsvermeidung

Notbremssystem mit Kollisionswarner

Droht eine Frontalkollision, warnt dieses System den Fahrer davor. Trifft der Fahrer keine Maßnahmen zur Vermeidung der Kollision, bremst das System, um die Geschwindigkeit des Fahrzeugs herabzusetzen oder es nach Möglichkeit automatisch anzuhalten. Wenn der Fahrer Maßnahmen zur Vermeidung der Kollision ergreift, unterstützt das Notbremssystem mit Kollisionswarner schnell und mit größtmöglicher Bremskraft.

Anfahr-Kollisionswarner

Wenn der Fahrer bei stehendem Fahrzeug irrtümlich einen Vorwärts- statt des Rückwärtsgangs wählt und EyeSight vor dem Wagen einen Gegenstand erfasst, gibt der Anfahr-Kollisionswarner eine Warnung aus, lässt eine Warnleuchte blinken und drosselt die Motorleistung.
Dies hilft möglicherweise dabei, eine Frontkollision zu vermeiden oder den Schaden zu reduzieren.

*Je nach Form oder Sichtbarkeit der Mauern oder Gegenstände vor dem Wagen kann es vorkommen, dass das System nicht aktiviert wird.

Fahrerunterstützung

Adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregulierung

EyeSight hat das Konzept der herkömmlichen Geschwindigkeitsregulierung weiterentwickelt. Die Stereokameras arbeiten mit dem Motor, Getriebe und Bremssystem zusammen, um Abstandskorrekturen vorzunehmen und so sicherzustellen, dass das Fahrzeug einen bestimmten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhält. Das System erhöht den Komfort bei langen Fahrten oder in Stoßzeiten und eignet sich sogar für den Stop-and-Go-Verkehr.

*Die adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung ist ein unterstützendes System, welches das Fahren auf Autobahnen oder Schnellstraßen erleichtert. In Abhängigkeit von verschiedenen Bedingungen (wie Straßenverhältnisse, Wetter und Fahrzeugzustand) funktioniert das oben genannte System möglicherweise nicht wie erwartet. Bei diesem System handelt es sich nicht um eine automatische Fahrfunktion, die im Stande ist, alle Verkehrsbedingungen zu meistern. Der Fahrer muss sich an die jeweiligen Geschwindigkeitsbegrenzungen halten.
Der Regelbereich der adaptiven Abstands- und Geschwindigkeitsregelung variiert je nach Land.

Spurhalte- und Spurleitassistent

Müdigkeit am Steuer kann dazu führen, dass ein Fahrer ungewollt beginnt Schlangenlinien zu fahren. Wenn das System dies erfasst und die Fahrgeschwindigkeit mindestens ca. 60 km/h beträgt, warnt EyeSight den Fahrer mit einem akustischen und einem visuellen Signal, um ihm zu helfen, in seiner Spur zu bleiben. Außerdem erfolgt eine Warnung, wenn das System feststellt, dass der Wagen bei einer bestimmten Geschwindigkeit in die Nebenspur abzukommen droht.

Aktiver Spurhalteassistent mit Lenkunterstützung

Der aktive Spurhalteassistent mit Lenkunterstützung hilft dem Fahrer, ein unbeabsichtigtes Abkommen von der Fahrspur zu vermeiden. Die Stereokamera erkennt beim Fahren auf einer Autobahn oder Schnellstraße die Linien auf beiden Seiten der Fahrspur, wodurch der Assistent dem Fahrer aktive Lenkunterstützung gibt, um ein Verlassen der Fahrspur zu vermeiden.

Sichtunterstützung

Subaru minimiert die toten Winkel und sorgt durch fortschrittliche Technologien auch bei Nacht für klare Sicht. Unsere Sicherheitstechnologien zielen darauf ab, Unfälle möglichst zu vermeiden, wodurch sie den Passagieren mehr Fahrspaß und Sicherheit bieten.

Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrassistent

Ein im Heck eingebauter Sensor erfasst Fahrzeuge, die sich dem Wagen von hinten nähern. Nähert sich dem Wagen ein Fahrzeug von hinten, so wird der Fahrer durch die LED-Anzeige auf der Außenspiegeloberfläche oder über einen Alarm gewarnt.

Fernlichtassistent

Eine an der Windschutzscheibe angebrachte Kamera erfasst Beleuchtungen vor dem Fahrzeug und schaltet automatisch zwischen Fernlicht und Abblendlicht um, um nachts die Sicht zu verbessern.

Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht

Beide Scheinwerfer beleuchten die Fahrbahn vor dem Wagen, wobei ihre jeweilige optische Achse auf unterschiedliche Winkel eingestellt wird, um eine klare Sicht zu garantieren. Hierdurch kann ein Fahrzeug oder ein Fußgänger schneller erkannt werden, was die Sicherheit beim Fahren in der Nacht erhöht.

Haftungsausschluss

Verlassen Sie sich beim Fahren niemals ausschließlich auf das oben beschriebene System. Das System soll den Fahrer beim Treffen von Entscheidungen im Straßenverkehr unterstützen und die Gefahr von Unfällen und Schäden reduzieren. Es ist nicht dafür gedacht, ein unaufmerksames oder nachlässiges Fahren auszugleichen oder Unterstützung bei schlechten Witterungs- und Sichtverhältnissen zu leisten. Das System wurde nicht dafür entwickelt, Kollisionen unter allen möglichen Umständen zu verhindern. Der Fahrer ist für das sichere Führen des Fahrzeugs verantwortlich und muss alle Verkehrsregeln und Vorschriften einhalten, selbst wenn das Fahrzeug mit diesem System ausgestattet ist. Der Fahrer muss auf eine sichere Fahrweise achten, einen angemessenen Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhalten, die Umgebung und die Fahrbedingungen im Auge behalten und die Bremse betätigen bzw. andere Maßnahmen ergreifen, um einen sicheren Fahrabstand aufrechtzuerhalten. Wenn eine Warnung aktiviert wird, muss der Fahrer seine Aufmerksamkeit auf das Geschehen vor dem Auto und die Umgebung lenken und gegebenenfalls das Bremspedal betätigen bzw. eine andere passende Maßnahme ergreifen.

Die Erkennungs- und Regulierungsleistungen des Systems haben gewisse Grenzen, die nicht alle in dieser Kurzbeschreibung aufgeführt sind. Der Fahrer muss unbedingt vor der Nutzung des Systems die Beschreibung der verschiedenen Funktionen in der Betriebsanleitung nachlesen und sich stets ordnungsgemäß nach diesen richten. Bei unsachgemäßer Verwendung kann es zu einer Störung der Regelungsfunktion und in Folge zu einem Unfall kommen.

Die Videos dienen nur der Veranschaulichung und können von den tatsächlichen Spezifikationen abweichen.

Sollte es Unterschiede zwischen den Beschreibungen auf dieser Website (inklusive der Videos) und in der Betriebsanleitung geben, so sind die Beschreibungen in der Betriebsanleitung maßgebend.

Mehr Informationen

Back to TOP